Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


TU Wien: Elektro- und Informationstechnik, Informatik

: TU Wien TISS


Mit ihren acht Fakultäten deckt die TU Wien die klassischen ingenieur- und naturwissenschaftlichen Gebiete ab. Fachlich ausdifferenziert in 52 Instituten sind rund 3.300 wissenschaftliche Mitarbeiter in Lehre und Forschung tätig – u. a. als Informatiker. Die Fakultät für Elektro- und Informationstechnik enthält elf Institute und die Fakultät für Informatik zehn – darunter das Institut für Technische Informatik und das Institut für Informationssysteme.

/xtredimg/2016/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe149/12028/web/csm_TU_Wien_6bearb_web_FotoThomasBlazina_b5fb85e0c8.jpg
Die TU Wien ist mit knapp 30.000 Studierenden und rund 4.800 Mitarbeitern Österreichs größte Forschungs- und Bildungsinstitution im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. (Foto: TU Wien/Thomas Blazina)

Die TU Wien ist mit knapp 30.000 Studierenden und rund 4.800 Mitarbeitern Österreichs...

Unter dem Motto „Technik für Menschen“ wird an der TU Wien schon seit über 200 Jahren geforscht, gelehrt und gelernt. Aus dem Selbstverständnis als Forschungsuniversität resultiert, dass die Profilbildung zunächst in der Forschung erfolgt. Das inhaltliche Angebot in der Lehre leitet sich von diesem Profil ab. Die TU Wien verbindet damit grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung und forschungsgeleitete Lehre auf hohem Niveau und Qualitätsstand. Ihre Absolventen sowie ihre Forschenden tragen wesentlich zum Wissens- und Technologietransfer in die Gesellschaft und die Wirtschaft bei. Damit leistet die TU Wien einen unverzichtbaren Beitrag zur Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und der Innovationskraft des Forschungsstandortes Österreich.

Zum umfangreichen Studienangebot an der TU Wien zählen u. a. die Bachelorstudien Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Informatik.

Elektrotechnik und Informationstechnik

Die nominelle Studiendauer des Bachelorstudiums beträgt 6, die der darauf aufbauenden Masterstudien 4 Semester. Ganz wenige schaffen es schneller, viele brauchen erheblich länger; nicht zuletzt auf Grund von Berufstätigkeit neben dem Studium. Wer das Studium hauptberuflich betreibt, wird das Bachelor- plus Masterstudium in 12 Semestern abschließen können.

Die
/xtredimg/2016/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe149/12028/web/csm_epilog_informatik_4ca18b681a.jpg
Die Fakultät für Informatik präsentierte am 1. Dezember 2016 die Diplomarbeiten des letzten halben Jahres in einer Posterausstellung und ausgewählten Vorträgen und gab einen Einblick in das breite Spektrum der Themen und Aufgabenstellungen der Abschlussarbeiten.

Die Fakultät für Informatik präsentierte am 1. Dezember 2016 die Diplomarbeiten...

Grundlagenausbildung beginnt mit Mathematik, Physik, Elektrotechnik, Programmieren, Datenkommunikation und Digitalen Systemen. Das zweite und dritte Jahr des Bachelorstudiums bieten eine breite methodisch wissenschaftliche Ausbildung für alle Bereiche der Elektrotechnik und Informationstechnik. Ergänzend werden Betriebswirtschaft, Projektmanagement und Soft Skills vermittelt.

In der Technik ist lebenslanges Lernen unumgänglich: die Fähigkeit, sich zur Lösung neuer Probleme selbständig Wissen anzueignen und neue Entwicklungen richtig einzuordnen und zu analysieren, wird im Universitätsstudium besonders gefördert.

Informatik

An der TU Wien und der Universität Wien wird für alle Studienbewerber (Informatik und Wirtschaftsinformatik) ab dem Studienjahr 2016/17 ein Aufnahmeverfahren durchgeführt. Dieses Aufnahmeverfahren wird nur einmal im Jahr stattfinden, unabhängig davon, ob man im Wintersemester 2016/17 oder im Sommersemester 2017 sein Studium beginnen will.

Die Inhalte und Qualifikationen der Studien werden durch Module vermittelt. Ein Modul ist eine Lehr- und Lerneinheit, welche durch Eingangs- und Ausgangsqualifikationen, Inhalt, Regelarbeitsaufwand sowie die Leistungsbeurteilung
gekennzeichnet ist. Die Absolvierung von Modulen erfolgt in Form einzelner oder mehrerer inhaltlich zusammenhängender Lehrveranstaltungen. Thematisch ähnliche Module werden zu Prüfungsfächern zusammengefasst, deren Bezeichnung samt Umfang und Gesamtnote auf dem Abschlusszeugnis ausgewiesen wird.

Im Rahmen des Moduls „Bachelorarbeit“ wird eine eigens angefertigte schriftliche Arbeit erstellt – diese hat einen Regelarbeitsaufwand von 10 ECTS-Punkten und beinhaltet eigenständige Leistungen.

An der TU Wien kann man aus fünf verschiedenen Bachelorstudien im Bereich Informatik und Wirtschaftsinformatik wählen – eines davon ist die Technische Informatik.

Technische Informatik

Das Bachelorstudium Technische Informatik beschäftigt sich primär mit vernetzten eingebetteten Computersystemen, die in immer stärkerem Maße nicht nur in technischen Systemen wie medizinischen Geräten, Automatisierungssystemen, Autos und Flugzeugen sondern auch in Gegenständen des täglichen Lebens zu finden sind. Ungeachtet des primär informatikorientierten Zugangs erfordert die Auseinandersetzung mit vernetzten eingebetteten Systemen eine interdisziplinäre Grundausbildung, die (Mikro-)Elektronik, Telekommunikation bis zu physikalischen Grundlagen umfasst.

Tätigkeitsfelder für Absolventen liegen im Application Engineering an der Schnittstelle von Software und Hardware, in gehobenen Entwicklungsaufgaben im Bereich eingebetteter Systeme sowie in unterstützenden Aufgaben im einschlägigen Forschungsumfeld.

Die TU Wien ist mit knapp 30.000 Studierenden und rund 4.800 Mitarbeitern Österreichs größte Forschungs- und Bildungsinstitution im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. (Foto: TU Wien/Thomas Blazina)
Die Fakultät für Informatik präsentierte am 1. Dezember 2016 die Diplomarbeiten des letzten halben Jahres in einer Posterausstellung und ausgewählten Vorträgen und gab einen Einblick in das breite Spektrum der Themen und Aufgabenstellungen der Abschlussarbeiten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ausbildung im Überblick, Universität, Wien

Im Gespräch

/xtredimg/2017/IT%20Bildungskatalog/Ausgabe150/14695/web/1_KNAPP_sucht_Mitarbeiter_an_allen_Standorten_print.jpgKnapp wächst und sucht Mitarbeiter
Logistik ist eine faszinierende Branche, die immer wieder neue Herausforderungen bereithält. Die Knapp AG mit Sitz in Hart bei Graz zählt zu den Global Playern in der Intralogistik und ist Technologieführer in den Bereichen Lagerlogistik, Lagerautomation und Logistiksoftware. Weltweit tragen 3.400 Mitarbeiter an 35 Standorten durch ihr Fachwissen zum Unternehmenserfolg bei. Das steirische Unternehmen ist auf intensivem Wachstumskurs und verstärkt seine Teams an allen Standorten!
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren